Die Kraft des Guten

„War das ok?“ Das zu beantworten ist nicht immer leicht. Fragen und Antworten zu ethischem Verhalten begleiten uns während unseres gesamten Lebens. Nicht ohne Grund. Die Auseinandersetzung bzw. das Reflektieren unseres eigenen Verhaltens bringt Fortschritt und spirituelles Wachstum. Ethische Grundsätze können dabei wie ein Kompass zur Orientierung dienen.

Ethik im Alltag

Wir gehen mit dem Thema Ethik oft relativ nachlässig um. Wieso überhaupt?
Neben all den interessanten Dingen unseres Alltags scheint das Thema Ethik nicht sehr anziehend zu sein. Ein Ethik-Seminar am Wochenende besuchen? Och nö. Viel lieber gehen wir auf Konzerte oder treffen uns mit Freunden zum Kaffee oder zum Abendessen. Gerne beklagen wir uns dabei über unsere Beziehungen, Freunde, Kollegen, machtbesessene Politiker, die Regierung usw.

Dabei vergessen wir schnell, dass wir dabei häufig einen ethischen Code ansetzen. Zum Beispiel schon wenn ich sage: „Unglaublich, wie unfreundlich die Bedienung heute ist.“ Wenn ich diese Äußerung tätige, habe ich scheinbar eine Vorstellung davon, wie die Person sich eigentlich hätte verhalten sollen. Diese Vorstellung ist oft nicht bewusst, sondern wir wissen es instinktiv, wie andere behandelt werden sollten, bzw. wie ich selbst behandelt werden möchte.

Wir beschäftigen uns also in Wirklichkeit sehr oft mit dem Thema Ethik, einfach indem wir über unser oder vielleicht sogar viel lieber über das Verhalten anderer sprechen. Wir benennen es vielleicht nicht so, aber im Grunde ist uns das Thema Ethik sehr wichtig. Die Frage ist vielmehr, warum benennen wir das Thema nicht viel offener bzw. weshalb ist uns das Thema vielleicht sogar unangenehm? Das liegt zum einen bestimmt daran, dass Wörter wie Ethik oder Moral einen gewissen Beigeschmack haben bzw. uns an eine autoritäre Welt aus Regeln, Verboten und Sünden erinnern, die uns unsere Eltern, Lehrer oder Pfarrer eingeprägt haben. Vor diesem Hintergrund braucht es aber nur einer Änderung des Wortes Ethik zu einer persönlich stimmigen Bezeichnung wie z. B. Werte, Haltung oder Umgangsformen. Anschließend ist es uns vielleicht eher möglich, sich mit diesem Thema zu beschäftigen und zu überlegen, welche Werte wichtig sind und welche wir in unser Leben einbauen möchten.

Ethik in der Welt

Es gibt viele Dinge auf der Welt, die falsch laufen. Viele Dinge, die wir gerne verändern möchten. Beginnen wir aber nicht damit, die Welt verändern zu wollen. Beginnen wir stattdessen mit dem Teil der Welt, auf den wir den größten Einfluss haben: mit uns selbst. Wenn wir uns eine friedvollere Welt wünschen, sollten wir selbst friedvoller werden. Wenn wir mehr Gerechtigkeit wünschen, sollten wir selbst gerecht sein.

Wirtschaft und Vernunft trimmen uns darauf, in allem möglichst rational und effektiv zu sein, d. h. zu prüfen und zu optimieren. Warum wenden wir dies nicht auch auf unser eigenes ethisches Verhalten an? Und zwar mit Leichtigkeit und Freude.

“Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.“ (Mahatma Gandhi)

Dass die Veränderung in der Welt bei jedem einzelnen Menschen beginnt, darum geht es auch in dem Song Man in the Mirror von Michael Jackson (1958-2009). Im Songtext geht es um den Menschen, den wir sehen, wenn wir in den Spiegel schauen:

„Ich werde mit dem Mann im Spiegel beginnen,
ihn darum bitten seine Ansichten zu ändern.
Und keine Botschaft könnte klarer sein.
Wenn du die Welt zu einem besseren Ort machen willst,
betrachte dich selbst und ändere etwas.“ (Michael Jackson, Man in the Mirror, dt. Übersetzung)

Mit diesem Song richtete sich Michael Jackson an sich selbst und an alle Menschen auf der Welt. Auch und insbesondere an die Politiker und Mächtigen, die unter anderem für das Leiden und die Ungerechtigkeit auf unserer Welt verantwortlich sind.

Michael Jackson - Man in the Mirror

Michael Jackson – Man in the Mirror, Quelle: fanpop.com (angepasste Darstellung)

Das Musikvideo zu Man in the Mirror unterstreicht die Botschaften mit vielen Bildern von hungernden Menschen, Bürgerprotesten, Polizeigewalt, Obdachlosen, Rassenkämpfen, Militärparaden, Kriege und Politikern. Zum Schluss des Musikvideos werden Bilder von Kindern und unserer Erde aus dem Weltall gezeigt – begleitet mit den Worten „Make that Change“. (Quelle)

Ethik und Gesetzgebung

Wir können über ethische Verhaltensweisen sprechen und genauso über Verhaltensweisen, die man als gesetzliche Verpflichtungen bezeichnen kann.

Ethische Verhaltensweisen haben ihren Ursprung im Gewissen, im eigenen geistigen Bereich und entstehen ohne Einfluss von außen. Dies kann eine liebevolle Grundhaltung sein, gepaart mit Dankbarkeit, Anstand, Güte, Respekt, Ehrlichkeit und Achtsamkeit. Ein Beispiel: Ein Mensch stürzt und hat Schmerzen. Jeder gute Mensch, der dies sieht, wird hilfsbereit eingreifen. Die Hilflosigkeit und die Not der gestürzten Person lassen die eigenen Interessen vergessen, weil sich der Helfende moralisch und ethisch verpflichtet fühlt. Diese Verhaltensweise resultiert aus der eigenen Auffassung von Ethik. Eine gesetzliche Verpflichtung besteht dazu nicht. Ethik existiert dabei nicht für ein Einzelindividuum, sondern ausschließlich in seiner Beziehung zum Mitmenschen. Erst die Beziehung zu einer anderen Person ermöglicht uns, ethisch zu handeln. Dabei ist die ethische Grundlage bei allen Menschen unterschiedlich ausgeprägt. Was für den einen völlig natürlich und korrekt erscheint, ist für den anderen nicht mit seinen Vorstellungen vereinbar.

Neben ethischen Verhaltensweisen gibt es gesetzliche Verhaltensweisen, die durch die Zivilisation und Gesetze innerhalb eines Staates geregelt sind und müssen mit ethischen Verhaltensweisen nicht identisch sein. Gesetze eines Staates unterscheiden sich von Land zu Land und haben sich auch in den vergangenen Jahren, Jahrzehnten und Jahrhunderten immer wieder verändert.

Auffassung von Ethik und Moral

Aber nicht nur Gesetze unterscheiden sich von Land zu Land, sondern auch die Kulturen und damit einhergehend auch oft ethische und moralische Einstellungen über das, was moralisch akzeptabel und verwerflich ist. Insbesondere zu den Themen Scheidung, außereheliche Beziehungen, Glücksspiel, Abtreibung, Homosexualität und Verhütungsmittel gibt es große Unterschiede zwischen den Ländern und Kontinenten dieser Welt. Dies hat das Pew Research Center im Jahr 2014 herausgefunden. In 40 Ländern der Welt wurde eine Umfrage über die unterschiedlichen moralischen Einstellungen durchgeführt. Die Ergebnisse der Umfrage können im Detail auf dieser Seite eingesehen werden.

Goldene Regel

Ethik ist ein großes Thema und es ließe sich sicher noch viel tiefgründiger und in verschiedenen Auslegungen darüber diskutieren. Ich möchte es aber dabei belassen. Denn unabhängig von Kultur, Land oder Gesetz braucht es nur wenige Worte um das Thema Ethik zu verinnerlichen: Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst.

Dieses Sprichwort ist auch als Goldene Regel bekannt und gilt als universelles Moralprinzip für die Gesellschaft. Es beschreibt eine kluge Lebenseinstellung in der goldenen Mitte, zwischen Eigeninteresse und Altruismus.

Wäre es nicht schön, wenn ab sofort alle Menschen dieser Welt danach leben würden?

Beginnen wir mit uns selbst. Make that Change!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.